Mittwoch, 11. März 2015

Red Rising von Pierce Brown


Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (27. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453269578
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Rezension zum Buch:










Wer?
Darrow, ein Roter Koloniearbeiter

Wo?
Auf dem Mars

Was?
Ein ehemaliger Sklave wird in die Elite eingeschleust, um das System zu stürzen


Darrow lebt als Roter in den Minen unter der Marsoberfläche. Hier bauen er und sein Clan Helium-3 ab, um Energie für die Bewohnbarmachung der Marsoberfläche zu gewinnen, damit zukünftige Generationen dort oben leben können. Damit Ordnung herrscht, müssen sich die sogenannten Roten an strenge Gesetze halten. Doch während Darrow mit seiner Position als Höllentaucher und seiner liebevollen Frau Eo glücklich ist, drängt diese ihn, nach mehr zu streben und für mehr als nur ihre Liebe zu leben.

Als beide nach einem verbotenen Ausflug in einen Garten der Grauen erwischt werden, wird ihre Auspeitschung angeordnet. Bei ihrer Auspeitschung beginnt Eo, das verbotene Lied des Schnitters zu singen und wird dafür gehängt. Später schneidet Darrow Eos Leiche verbotenerweise vom Galgen und beerdigt sie. Für dieses Vergehen wird er selbst nur wenige Stunden später ebenfalls zum Tod durch den Strang verurteilt. Doch statt zu sterben wacht Darrow an einem fremden Ort wieder auf. Er wurde von den Söhnen des Ares gerettet, eine Rebellengruppe, die ihm eine grausame Wahrheit enthüllen: die Marsoberfläche ist schon längst bewohnt, Darrow und seine Clansleute werden als Sklaven gehalten. Sie bilden die niedrigste Kaste eines strikten Gesellschaftssystems, in dem die Goldenen in Saus und Braus herrschen und schon mehrere Planeten unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Der Anführer der Rebellen, Dancer, enthüllt Darrow ihren Plan: Sie wollen ihn durch Operationen und Training in einen Goldenen umwandeln, damit Darrow als Mitglied der obersten Gesellschaftsschicht das System unterwandern und letztlich zerstören kann. Er willigt ein und der Graveur Mickey verpasst ihm nicht nur die blonde Haarfarbe und hellen Augen eines Goldenen, sondern auch den passenden Körperbau. Nach einigen Monaten Training gelingt es Darrow schließlich, die Aufnahmeprüfung für das Institut der Goldenen mit Bravour zu meistern. Auf der Reise zum Institut lernt er den netten Julian kennen, der viel freundlicher ist, als Darrow es von den verhassten Goldenen erwartet hat.

Im Institut werden alle Goldenen verschiedenen Häusern zugeteilt. Darrow wird aufgrund seiner Persönlichkeit für das Haus Mars ausgewählt, welches von Zorn und Unerschrockenheit im Kampf geprägt ist. Anschließend müssen sich alle ihrer Ausbildung stellen. In ihrer ersten Prüfung geht es um einen Kampf auf Leben und Tod. Darrow muss ausgerechnet gegen Julian antreten, den er eigentlich sehr gerne hat. Obwohl es ihm Unbehagen bereitet, tötet er ihn, denn seine Mission steht an höchster Stelle. Als sein Bruder Cassius, der mit Darrow im gleichen Haus ist, nach ihm sucht, behauptet Darrow, einen anderen getötet zu haben.

Die nächste Prüfung für die Häuser: die Standarten aller anderen Häuser in ihre Gewalt zu bringen und alle in einer Gruppe zu vereinen: als Sklaven. In Darrows Haus bricht schon bald darauf Chaos aus, denn sie können sich nicht auf einen Anführer einigen. Während sich Darrow mit Julians Bruder Cassius verbündet, schließen sich einige mit dem brutalen Titus zusammen. Er übernimmt schon bald die Burg, während sich Darrow und seine Leute in einen der nahegelegenen Türme einquartieren. Auch die skrupellose Antonia bündelt einige Leute unter sich. Nur der merkwürdige Sevro sondert sich von den anderen ab und versteckt sich, in einen Wolfspelz gehüllt, in den Wäldern.

Um ihr eigenes Haus von Titus zurückzuerobern, reisen Darrow und Cassius nach Osten, wo sie auf das Haus Minerva treffen. Sie verbünden sich kurzzeitig mit ihnen und können so ihr Haus wieder in ihre Gewalt bringen. Doch bevor sich Minerva gegen sie wenden kann, vertreiben Darrow und seine Leute sie wieder. Während ihrer Abwesenheit hat Titus ein brutales Regime geführt, Schüler verstümmelt und vergewaltigt. Als Darrow ihn verhört, findet er heraus, dass Titus ein Roter ist, genau wie er selbst, und sich für die Vergewaltigung seiner eigenen Liebsten rächen wollte. Titus wird von Darrow für seine Verbrechen verurteilt und von Cassius hingerichtet, der ihn für den Mörder seines Bruders hält.

Als nächstes will sich Darrow das Haus Minerva vornehmen, und verbündet sich dafür mit dem Haus Diana. Sobald sie Minerva besiegt haben, wendet sich Diana gegen Mars, werden jedoch niedergeschlagen. Lediglich der Primus des Hauses Minvera, ein Mädchen namens Mustang, entkommt dem Kampf mit ihrer Hausstandarte und verhindert so den vollständigen Untergang ihres Hauses.

Wenig später lässt eine Gesandte des Schakals, der das Haus Pluto leitet, Cassius eine Botschaft und ein Päckchen zukommen. Er solle Darrow ausliefern, dafür würde Cassius Waffen erhalten. Cassius lehnt ab. Als er gemeinsam mit Sevro zu einer Erkundungstour aufbricht, bittet Darrow Sevro, ihm das Päckchen zu holen.

In ihrer Abwesenheit wird Darrow von Antonia in eine Falle gelockt, bei der seine Freundin Lea stirbt. Ihr Partner Roque bleibt verschwunden, wie auch Antonia. Wenig später fordert Cassius Darrow zu einem Zweikampf heraus, da er durch das Geschenk des Schakals nun weiß, dass Darrow seinen Bruder getötet hat. Darrow bleibt schwer verletzt in der Wildnis zurück, Cassius übernimmt die Burg. Doch Darrow hat Glück: Mustang, die Anführerin des zerstörten Hauses Minerva, findet ihn und pflegt ihn gesund. Sie freunden sich an und gemeinsam mit Sevro, der sich als wahrer Freund entpuppt, gelingt es ihnen nach und nach, die Burgen der anderen einzunehmen, indem sie die Hausbewohner erst zu Sklaven und dann zu loyalen Anhängern machen, indem sie ihnen die Freiheit schenken.

Eines Tages kommt der Proktor des Hauses Mars zu Darrow, Fitchner. Er warnt ihn, dass die Proktoren vom Erzgouverneur bestochen wurden, damit sein eigener Sohn gewinnt: der Schakal, der Primus des Hauses Pluto. Darrow richtet seine Angriffe deshalb als nächstes gegen die Häuser Apollo und Jupiter, die den Schakal beide am meisten unterstützen. Tatsächlich versteckt sich der Schakal in der Burg Jupiters und gibt sich nach deren Kapitulation als ein Mitglied Jupiters aus. Darrow durchschaut ihn jedoch. Kurz darauf eilen die Proktoren dem Schakal allerdings zu Hilfe und er entkommt, nachdem er Darrows treuen Freund Pax umgebracht hat. Mustand wird von den Proktoren als Druckmittel entführt. Als Darrow nach dem Angriff auf den Proktor Apollo trifft, der dem Schakal geholfen hat, tötet er ihn und stürmt anschließend mit dessen Gravstiefeln den Olymp, eine schwebende Festung, von der aus die Proktoren der Häuser das Schauspiel unten verfolgt haben.

Nachdem er dem Olymp gestürmt und Mustang befreit hat, schickt Darrow sie mit der Hälfte seiner Armee dem Schakal hinterher. Doch wenig später muss er von seinem Proktor Fitchner erfahren, dass Mustang, die eigentlich Virginia heißt, ausgerechnet die Zwillingsschwester des Schakals ist. Darrow rechnet fest mit einem Angriff der beiden und sammelt deshalb auch die noch verbliebenen Mars-Mitglieder für seine Armee. Cassius übergibt ihm die Primus-Medaille, schwört ihm jedoch, ihn zu töten, wenn sie sich das nächste Mal begegnen. Wenig später kehrt Mustang zurück, mit dem gefesselten und wehrlosen Schakal im Schlepptau. Entgegen seiner Befürchtung hat sie Darrow nicht verraten.

Somit ist auch die letzte Standarte in Darrows Besitz und das Spiel beendet. Beim Treffen mit den Rekrutierern bietet der Vater des Schakals, der Erzgouverneur Augustus, Darrow eine Position in seinem eigenen Haus an, wenn er dafür niemandem verrät, dass der Erzgouverneur die Proktoren für den Sieg seines Sohnes bezahlt hatte. Da ihm die Position an der Seite dieses unglaublich mächtigen Mannes unheimlichen Einfluss bringt, willigt Darrow ein. 


Weitere wichtige Infos:


  • Sevro ist der Sohn des Proktors Fitchner. Ursprünglich war er als einer der Schwächsten zum Sterben in den Zweikämpfen ausersehen, hat jedoch überraschend den überlegenen Priamos im Zweikampf getötet
  • Sevro hat die Aufzeichnungen, die während der gesamten Spieldauer von den Proktoren aufgenommen wurden, für Darrow zurechtgeschnitten. So hat er auch die Unterhaltung mit Apollo gekürzt, in der Darrow ein Ausdruck der Roten herausrutscht. Sevro scheint also zu wissen, das etwas mit Darrow nicht stimmt
  • Darrow und Mustang kommen sich näher und küssen sich nach ihrer Befreiung aus dem Olymp. Darrow will jedoch nicht weitergehen, da er immer noch dem Andenken seiner Frau Eo anhängt
  • Cassius und sein Bruder Julian stammen vom Geschlecht der Bellonas ab, ein Clan, der mit dem Clan Augustus, dem sich Darrow am Ende anschließt, schon immer verfeindet war (Darrows ursprünglicher Clan, dem sie ihn nach seiner Infiltration zugeteilt hatten, war die Familie Andromedus)

1 Kommentar:

  1. Von dem Buch habe ich letztens auch auf einem anderen Blog eine Kritik gelesen und die hat sich wirklich gut angehört. Finde generell, dass der Inhalt sich hier sehr interessant anhört, da man auch etwas an GEsellschaftskritik mit einfließen lassen kann. Habe Storylines die in diese Richtungen gehen, schon öfter als Film gesehen und fand die wirklich immer richtig gut. Klappt sicherlich auch in Buchform.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön für deine liebe Worte. Also der Aussage kann ich auch nicht zustimmen und mir auch nicht vorstellen, dass die stimmt. Denn gerade in letzter Zeit haben sich ja viele für Werbung, mit echten Frauen ausgesprochen. Somit frage ich mich echt, wer da befragt wurde. Das mit dem Frust kenen ich auch. Ich blättere ja auch gerne die Kataloge von Modehäusern durch und bin dann auch immer sehr frustiert, wenn vieles an mir nicht so gut aussieht. Aber da wird halt wie gesagt auch viel getrickst und mit Klammern gearbeitet, damit das so sitzt. Deshalb mag ich Blogs so, weil man da die Klamotten einfach mal an echten Menschen sieht und sehen kann, wie die dann wirklich fallen.

    Stimmt darauf hatte ich jetzt ganz vergessen anzuspielen, aber das ist mir natürlich auch schon aufgefallen, dass man da gerne dieses Stereotyp reproduziert. Gerade bei Darstellern wie Melissa McCarthy fällt mir das immer auf. Ich persönlich bin davon auch immer richtig verärgert, weil ich das nicht sehen möchte und auch nicht lustig finde. Frage mich dann auch immer, warum die Schauspieler da mitmachen und nicht mal ihre Stimme erheben. Aber da steckt man wohl auch im Zwiespalt, gerade zu Beginn, aber sobald man einen Namen hat, sollte man den dann auch dafür nutzen, um gegen sowas anzugehen.

    Da geht es dir ja dann genauso wie mir. Meine Problemzonen sind nämlich auch Oberschenke und Hüfte. Ich weiß zwar genauso wie du, dass ich damit komplett im normalgewichtig liege und bin froh, darüber ein gesundes Gewicht zu haben, aber ab und an zweifelt man doch, ob man es nun möchte oder nicht.

    AntwortenLöschen