Freitag, 17. Februar 2012

Meridian. Dunkle Umarmung von Amber Kizer


Buchinformationen
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: PAN; Auflage: 1 (5. Oktober 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283018
ISBN-13: 9783426283011
Originaltitel: Meridian
Preis: € 12,95
Reihe: Teil 1 von 4 der Fenestra-Reihe

Rezensionen zum Buch
@ Colliding Worlds (2,5/5)







Wer?
Meridian & Tens

Wo?
Revelation, Colorado

Was?
Fenestrae vs. Aternocti. Oder der Kampf um die Seele.



Meridian Sozu ist etwas Besonderes, kranke Tiere fühlen sich zu ihr hingezogen und suchen ihre Nähe um zu sterben.

An ihrem 16. Geburtstag (21.12) geschieht vor ihrem Haus ein Unfall und ein Auto rast in ein anderes, Jugendliche werden dabei verletzt. Meridian geschieht zuerst nichts, aber sie bekommt danach einen schweren Krampf und ihr Vater bringt sie in seinem Auto sofort von diesem Ort weg. Umso weiter sie sich entfernen, umso besser geht es ihr wieder, auch wenn sie das nicht verstehen kann. Ihr Vater erzählt ihr, dass sie ein Engel ist, ein Wesen, das man Fenestra nennt, bevor er sie in ein Taxi setzt, das sie zu ihrer Tante Merry bringen soll. Auf dem letzten Stück zum Haus ihrer Tante lernt sie zwei Menschen kennen, die ihr weiterhelfen und die auch sie unterstützte – Senora Portalso und Josiah. Bei ihrer Tante lernt sie auch Tens kennen, der sich ihr gegenüber anfangs noch feindselig verhält. Anders verhält es sich da mit Custos, eine Wölfin, die ihr gerne folgt. Meridian hat bis jetzt immer gedacht, sie wäre es, die die Tiere in ihrer Nähe umbringt, aber was ihre Mutter versäumt hat zu erklären holt ihre Tante nun nach. Denn Meridian ist eine Fenestra, ein Fenster für Seelen um in die nächste Welt überzugehen. Alle Fenestrae werden von Wächtern beschützt und Tens ist solch einer. Aternocti nennt sich die Gruppe, die dem Zerstörer anhängt und sie bringen die Seelen an einen Ort, an dem es kein Licht gibt, also in die Hölle. Wenn keine Fenestra oder ein Aternoctus anwesend sind um sich um die zurückgebliebene Energie der Verstorbenen zu kümmern, kehrt die Seele wieder zurück (Reinkarnation). Zudem jagein die Aternocti die Fenestrae noch bevor diese ihre wahren Kräfte entwickeln können. Mit Meridians 16. Geburtstag hat sich ihr Fenster ganz geöffnet und nun fühlten sich auch menschliche Seelen zu ihr hingezogen, wenn sie im Sterben lagen.

Doch auch das Leben bei ihrer Tante ist nicht einfach, zum einen hat es die ortsansässige Sekte auf ihre Tante abgesehen, zum anderen soll Meridian lernen ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Die Aternocti scheinen sie zudem schon aufgespürt zu haben, denn sie waren auch für den Verkehrsunfall vor ihrem Elternhaus verantwortlich. Meridian ist nämlich noch nicht so weit menschlichen Seelen zu helfen und gerät dabei in Gefahr sich mit deren Energie zu vermischen und mitgezogen zu werden. Wäre sie länger am Unfallort geblieben hätte sie das umgebracht.

Für Meridian beginnt nun die Zeit des Lernens um ihr Fenster bewusst ganz zu öffnen. Tens hilft ihr beim Training und so übt sich Meridian an den Seelen von Kaninchen und Hennen. Währenddessen arbeitet die Sekte weiter gegen jene Personen, deren Seelen sie als besonders gefährdet sehen und auch Tante Merry zählt zu ihnen und wird nun von jener Gesellschaft ausgeschlossen, die sie mit großgezogen und ihr Leben lang gekannt hat. Die Sekte geht aber bereits einen Schritt weiter, Telefonstörungen und zerstochene Autoreifen sind die ersten Anzeichen.

Eines Tages wird ein Mädchen vermisst und auch Meridian und Tens machen sich auf die Suche nach ihr. Das Mädchen wurde von einem Mann in den Wald gelockt, kam dort mit einem Fuß in eine Falle und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Leider können sie dem Mädchen nicht mehr helfen, aber Meridian will sie nicht gehen lassen und nimmt dabei ihre Schmerzen auf sich ohne sie vor dem Tod retten zu können. Nach diesem Vorfall bekommt Meridian von ihrer Tante ein Tagebuch, das von Fenestra zu Fenestra weitergegeben wurde. Ihre Tante bereitet sich bereits selbst auf das Sterben vor, sie ist 106 Jahre alt und weiß, dass ihr Ende naht. Meridian muss dann mit ihren Kräften so weit sein, dass sie ihrer Tante den Übergang ermöglich kann.

Die Gemeinschaft schließt sich währenddessen immer stärker Reverend Perimo an, während die Tante as dieser ausgestoßen wird. Die Angriffe auf sie mehren sich, noch während Meridian lernen soll ihre Kräfte zu kontrollieren. So wird Custos verletzt, die Veranda ihres Hauses mit Graffiti besprüht und brennende Pfeile in den Vordergarten gesteckt. Als es ein Zugunglück gibt ist Meridian schnell vor Ort und kann den Seelen dort beim Übergang helfen, wie sie es immer hätte tun sollen und schließlich hilft sie auch ihrer Tante beim Übergang. Nicht lange danach wird ihr Haus in Brand gesteckt, aber Meridian und Tens können über einen geheimen Gang im Hausinneren fliehen und finden Sicherheit in einer ausgebauten Höhle.

Es stellt sich heraus, dass Perimo ein Aternoctus ist. Als er Meridian und Tens in der Höhle findet, ist Tens bereits sehr krank und Perimo gibt zu ihn vergiftet zu haben. Tens kann Meridian damit nicht mehr beschützen und sie muss sich gegen Perimo selbst zur Wehr setzen, der droht ihre Familie zu töten, von der sie nicht einmal weiß, wo sie sich aufhalten um sie damit vor den Aternocti zu schützen. Überraschend taucht Josiah in der Höhle auf – er ist ein Kriegerengel und kann Perimo mit seinem Licht vernichten. Und dank der Tochter der Senora, die Meridian vor einiger Zeit kennen lernte, wird auch Tens wieder gesund. Allerdings werden die beiden nun von der Polizei gesucht, da Meridian im Verdacht steht verantwortlich für das Zugunglück zu sein. Ihr weiterer Weg führt sie nach Indianapolis, wo sie eine weitere Fenestra vermuten und diese nun suchen wollen um eine bessere Chance gegen die Aternocti zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen