Montag, 9. Januar 2012

Harry Potter und der Stein der Weisen von Joanne K. Rowling


Buchinformationen
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 62 (Juli 1998)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551551677
ISBN-13: 978-3551551672
Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher's Stone
Preis: 15,90 € 
(auch als TB für 7,95 € erhältlich)
Reihe: Teil 1 von 7 der Harry Potter-Reihe
Leseprobe

Rezensionen zum Buch
@ Colliding Worlds (4 von 5 Sterne)







 Wer?
 Harry Potter, seine Freunde Ron Weasley und Hermine Granger

Wo?
Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, Zauberwelt 

Was?
 Zauberer


 

Seit fast zehn Jahren lebt der 11-jährige Harry Potter nun schon bei Familie Dursley – seinem Onkel Vernon, seiner Tante Petunia und deren Sohn Dudley. Seine Eltern sind bei einem Autounfall gestorben; nur Harry hat mit einer blitzförmigen Narbe auf der Stirn überlebt.
Gut behandelt wird er von den Dursleys allerdings nicht, denn diese schikanieren ihn schon sein Leben lang, während Dudley von ihnen verhätschelt wird.

Kurz vor seinem elften Geburtstag flattern immer wieder Briefe ins Haus, die an Harry adressiert sind, doch Vernon nimmt ihm diese sofort weg, so dass er sie nie lesen kann. Doch der Briefeschreiber lässt nicht locker und jeden Tag erreichen mehr Briefe das Haus der Dursleys. Diese jedoch bemühen sich weiterhin nach Kräften, Harry im Dunkeln zu lassen. Zum Schluss verlassen sie sogar das Haus, um zu verhindern, das Harry erfährt, was in den Briefen steht.

Doch all das hilft nichts, denn schließlich erscheint Hagrid, der Wildhüter der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, bei den Dursleys und will Harry zum ersten Schuljahr abholen, da er als Zauberer nun in Hogwarts lernen darf.
Harry fällt aus allen Wolken, denn er hatte bisher natürlich keine Ahnung, dass er ein Zauberer ist. Er kann es kaum glauben, doch er muss zugeben, dass ihm in der Vergangenheit immer wieder unerklärliche Dinge passiert sind, die mit der Zauberei zusammenhängen. Außerdem erfährt er, dass seine Eltern gar nicht bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Die Dursleys haben ihm sein Leben lang eine Lüge erzählt, da sie sein Erbe unter allen Umständen totschweigen wollten. Petunia, der Schwester von Harrys Mutter Lily, und Vernon ist die abnormale Zauberei derart verhasst, dass es nicht in Frage kam, Harry gut zu behandeln und ihm die Wahrheit zu sagen. Denn in Wirklichkeit sind seine Eltern Lily und James (beide Zauberer) durch einen Angriff des Zauberers der dunklen Künste Lord Voldemort ums Leben gekommen, der damals nach der Vorherrschaft strebte. Wie durch ein Wunder überlebte Harry diesen Übergriff mit nur einer blitzförmigen Narbe auf der Stirn, obwohl der Todesfluch ihn hätte umbringen sollen. Durch Harrys Überleben fielen die Kräfte Voldemorts in sich zusammen und seitdem ist er untergetaucht. Die Gerüchte jedoch, er sei gestorben, halten viele für Unsinn.

Hagrid nimmt Harry auch gegen den Willen der Dursleys mit und zeigt ihm die Winkelgasse in London, die die Muggel – die normalen Menschen ohne Zauberkräfte – weder sehen noch betreten können, da sie nichts von der Welt voll Zauberei und Hexerei wissen.
In der Zauberwelt ist Harry berühmt dafür, Voldemorts Macht gebrochen zu haben und so erkennt ihn in der Winkelgasse sofort jeder an seiner Narbe und schüttelt ihm begeistert die Hand.
In der Winkelgasse besuchen sie zuerst die sicherste Bank der Welt: Gringotts. Dort haben Harrys Eltern ein großes Vermögen für ihn hinterlegt, damit er ohne Probleme in Hogwarts zur Schule gehen kann. Außerdem hat Hagrid den Auftrag, etwas Geheimnisvolles aus einem anderen Verlies zu holen und nach Hogwarts zu bringen – was, dass erfährt Harry nicht.
Außerdem erhält er in der Winkelgasse seinen Zauberstab, seine Schulbücher und Hagrid schenkt ihm seine Eule Hedwig als Geburtstagsgeschenk.

Schließlich macht sich Harry am 1. September auf den Weg zur Schule. Dazu muss er zum Bahngleis 9 dreiviertel im Londoner Bahnhof King’s Cross. Doch dieses Bahngleis gibt es dort nicht. Durch Zufall hört er eine Frau im Vorbeigehen über Muggel reden und folgt ihr, da er vermutet, sie müsse eine Hexe sein. Tatsächlich bringt Mrs. Weasley gerade ihre Kinder zum Hogwarts Express. Zusammen mit Percy, den Zwillingen Fred und George und Ron Weasley schafft er es schließlich zum Bahngleis – er muss direkt durch eine verzauberte Absperrung gehen – und freundet sich schon im Zug mit Ron an. Im Hogwarts Express lernt er auch Hermine kennen, die Ron und Harry sofort sehr nervig und neunmalklug vorkommt.

In Hogwarts angekommen gibt es eine große Aufnahmezeremonie, in der die Erstklässler den vier Häusern zugeteilt werden, die für die folgenden Schuljahre zugleich Schulklasse und Familie für sie sein werden. Zur Auswahl stehen Hufflepuff, Ravenclaw, Slytherin und Gryffindor. Harry erfährt, dass in Slytherin alle Zauberer waren, die später böse wurden – so auch Voldemort. Als auch sein Mitschüler Draco Malfoy, den er bereits jetzt auf den Tod nicht ausstehen kann, dorthin gewählt wird, wünscht er sich nichts sehnlicher, als nicht nach Slytherin zu müssen. Der sprechende Zauberhut, der diese Entscheidung trifft, scheint zuerst sogar geneigt, ihn nach Slytherin zu schicken, berücksichtigt aber Harrys Wunsch und so kommt er schließlich wie Hermine und Ron nach Gryffindor (auch Rons ältere Brüder sind allesamt in Gryffindor).

Danach beginnt der Alltag in Hogwarts: Harry lernt viele neue Dinge über die Zauberei und besonders mit Professor Snape, der Zaubertränke unterricht, hat er sehr zu kämpfen, denn der hat es aus unerfindlichen Gründen von Anfang an auf Harry abgesehen.
An Halloween taucht an der Schule ein riesiger Troll auf und eigentlich sollen daraufhin alle Schüler in ihre Häuser gehen, so dass die Lehrer sich um den Eindringling kümmern können. Doch Harry und Ron bemerken, dass Hermine nicht bei den Gryffindors ist und suchen sie – und laufen dabei direkt dem Troll über den Weg, der Hermine vor ihnen gefunden hat. Gemeinsam retten sie Hermine mit knapper Not vor dem Ungetüm und fortan verbindet sie auch zu Hermine, die sie ehemals doch so gar nicht leiden konnten, eine Freundschaft.
Während ihrer Schulzeit stoßen die Freunde anschließend auf einige seltsame Begebenheiten: der Korridor im dritten Stock, den sie nicht betreten dürfen, beherbergt einen riesigen dreiköpfigen Hund, der eine Falltür bewacht. Sie finden heraus, dass etwas Besonderes im Schloss versteckt ist. Und ebenso schnell finden sie heraus, dass Snape hinter dem versteckten Etwas her sein muss, denn er scheint einen anderen Lehrer – Professor Quirrell – zu erpressen, um zu erfahren, wie er an den Gegenstand herankommen kann.

Harry wird außerdem neuer Sucher der Quidditsch-Mannschaft (Quidditsch ist der Lieblingssport der Zauberwelt, der auf Besen ausgetragen wird) von Gryffindor. Auch während einem der Spiele benimmt sich Snape seltsam, denn beim Quidditsch-Spiel beobachten Ron und Hermine, wie Snape versucht, Harry mit einem Zauber vom Besen zu stoßen. Nur eine mutige Aktion von Hermine rettet Harry – doch sie bemerkt nicht, dass der eigentliche Überltäter Professor Quirrell ist, den sie umgerannt hatte, als sie zu Snape eilte. Snape hat eigentlich einen Schutzzauber gesprochen, um Harry vor dem Absturz zu bewahren.

Nach langwierigen Nachforschungen finden Harry und seine Freunde schließlich heraus, dass der Stein der Weisen (der Unsterblichkeit verleiht) unter der Falltür versteckt sein muss und sehen sich gezwungen, selbst dort hinunterzugehen um Snape daran zu hindern, sich den Stein unter den Nagel zu reißen, da der Schulleiter Dumbledore nicht in der Schule anwesend ist und die anderen Lehrer ihnen nicht glauben.
Vorbei an dem dreiköpfigen Monsterhund, einer bösartigen Schlingpflanze und vielen anderen Prüfungen schaffen sie es, sich vorzuarbeiten, doch zuletzt kommt nur Harry bis zum Versteck des Steins durch. Dort findet er jedoch nicht Snape vor, sondern Quirrell, der den Stein der Weisen für seinen Meister Lord Voldemort sucht, der sich den Körper mit Quirrell teilt. Harry sieht sich seinem schrecklichsten Alptraum gegenüber – dem Zauberer, der seine Eltern ermordet hat.
Doch Harry kann den Stein der Weisen an sich bringen und überlebt nun zum zweiten Mal einen Angriff Voldemorts, da er Quirrell so lange aufhalten kann, bis Dumbledore ihm zur Hilfe kommen kann.

Nach den überstandenen Prüfungen und diesem Abenteuer kehrt Harry am Ende des Schuljahres traurig zu den Dursleys zurück – doch mit Rons Versprechen, Harry in den Ferien zu ihm einzuladen und der Möglichkeit, auch im nächsten Schuljahr wieder nach Hogwarts zurückzukehren, egal was Petunia und Vernon davon halten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen