Freitag, 6. Januar 2012

Cassia & Ky. Die Auswahl von Ally Condie

Buchinformationen
Gebundene Ausgabe: 452 Seiten
Verlag: Fischer Fjb; Auflage: 1 (28. Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421199
ISBN-13: 978-3841421197
Originaltitel: Matched
Preis: 16,95 €
Reihe: 1. Teil der Matched Reihe

Rezensionen zum Buch
@ Colliding Worlds (4,5 von 5)



Wer?
Cassia und Ky / Cassia und Xander

Wo?
Provinz Oria

Was?
Gibt es den perfekten Partner? Und kann ein Irrtum alles verändern?


 

Alles beginnt ganz unschuldig, Cassia und ihr bester Freund Xander befinden sich auf dem Weg zum Paarungsbankett. Mit ihrem 17 Geburtstag dürfen sie eine Entscheidung treffen – entweder sie bleiben Single oder ihnen wird ein Partner zugeteilt. Ein Partner? Nein, der Perfekte, der sie ergänzt und die zusammen die bestmögliche Kombination darstellen. Während Cassia nervös ist, scheint Xander ganz ruhig zu sein. Dieser Abend wird für alle zu etwas Besonderem, denn während normalerweise alles, was man tut, was man isst, wo man arbeitet vorgegeben wird und gelten diese Regeln für diesen Abend nur bedingt. Und noch bevor Cassia den letzten Bissen ihres Schokoladenkuchens genießen kann wird verkündet, dass nun die Paarungen bekannt gegeben werden. In alphabetischer Reihe werden die Mädchen aufgerufen, die dann über einen Bildschirm ihren zukünftigen Partner zum ersten Mal sehen. Jungs müssen sich gedulden bis das ihnen zugeteilte Mädchen an der Reihe ist. Als Cassia an der Reihe ist, bleibt der Bildschirm jedoch dunkel, was nur bedeuten kann, dass ihr Partner tatsächlich persönlich anwesend ist – Xander.

So wird aus ihrem langjährigen Freund ihr zukünftiger Partner. Während andere Pärchen sich nun erst kennen lernen, wissen die beiden schon alles über den anderen und können so viel ungezwungener miteinander umgehen. Dennoch erhalten beide einen Mikrochip mit Informationen über den anderen. Doch als Cassia sich ihren Mikrochip ansehen möchte sieht sie sich einer Überraschung gegenüber. Denn anstelle von Xander, den ihr zugeteilten Partner, sieht sie das Bild von Ky Markham, einem Jungen aus der Nachbarschaft. Noch bevor sie diese Information richtig verarbeiten oder auch nur verstehen kann verschwindet das Bild wieder und bereits kurze Zeit wird sie über diesen Fehler von einer Funktionärin aufgeklärt. Sie müsse sich keine Sorgen machen, sie wäre immer noch mit Xander gepaart und solle sich nichts weiter dabei denken. Außerdem wäre eine Paarung mit Ky sowieso unmöglich, da dieser nie in den Paarungspool kommen würde, denn er ist eine Aberration.

Der Einzige, mit dem sie darüber reden darf ist ihr Großvater. Und dass auch nur, weil er kurz vor seinem 80. Geburtstag und damit einem Abschiedsbankett steht. Denn länger leben die Menschen nun nicht mehr, um sich ja nicht nutzlos zu fühlen. Zudem wäre es das beste Alter zum Sterben. Zumindest wird das von der Gesellschaft so gesagt, während diese im Verborgenen das Essen dieser Person vergiften lassen. Daher wird einem noch ein letztes Mal ein Essen nach Wahl geschenkt, ein letztes Zusammensein mit der Familie und die Möglichkeit bewusst Abschied zu nehmen. Zu seinem Abschiedsbankett bringt Cassia die Puderdose mit, jenes Artefakt, das sie von ihrem Großvater geschenkt bekam und beim Paarungsbankett dabei hatte. Sie enthält ein geheimes Fach, in dem ein Gedicht versteckt ist, das eigentlich nicht existieren dürfte. Denn Kunst wurde nur zu einem gewissen Teil erhalten – ausgewählte Stücke aus Literatur, Malerei, Musik etc. Jeweils 100 und der Rest wurde zerstört. Und dieses Gedicht sollte noch eine große Auswirkung haben, ebenso die Worte ihres Großvaters, die mit verantwortlich sind, dass Cassia beginnt das System anzuzweifeln.

Cassia arbeitet als Sortiererin und stellt beim Zahlensortieren ihre Fähigkeiten unter Beweis. Noch wurde ihr kein fixer Arbeitsplatz zugeteilt und sie befindet sich in der Ausbildung. Neben Schule und Ausbildung bleiben ihr nur wenige Freistunden, in denen sie (selbst entscheiden kann was sie tun möchte. Dazu hat sie verschiedene Möglichkeiten, u.a. ins Spielcenter zu gehen oder Angebote von der Gesellschaft anzunehmen. Die Gesellschaft an sich ist sehr strukturiert, aber auch unterteilt. Die eine Berufsgruppe z.B. muss nicht verstehen was die andere macht oder deren Aufgaben handhaben können. Ky arbeitet in der Nahrungsentsorgung, kann aber das Freizeitangebot genauso nutzen wie Cassia. Und hier ist es, wo sie sich wieder sehen – beim Wandern. Langsam freunden sie sich miteinander an, nutzen diese Momente im Wald, bis sie oben am Hügel ankommen. Und es ist genau einer dieser Momente, bei dem sie Geheimnisse austauschen und Vertrauen zueinander aufbauen. Cassia erzählt Ky von dem verbotenen Gedicht, Ky zeigt ihr, dass er schreiben kann und bringt es ihr bei. Dennoch muss Cassia das Gedicht zerstören, zumindest das Papier auf dem es steht. Aber sie und Ky werden es in Erinnerung behalten und dieses Geheimnis teilen.

Obwohl Cassias Beziehung zu Xander eine gute ist und sie sich beim ihm wohl fühlt, nähert sie sich Ky doch immer weiter. Zarte Bande werden geknüpft und Geheimnisse ausgetauscht, die sie sonst niemanden anvertrauen. Sie lernt von ihm nicht nur schreiben, sondern erhält von ihm Stückchenweise eine Geschichte, die sich als die seine herausstellt. Worte und Zeichnungen zeigen sein Leben, wie er in den Äußeren Provinzen aufwuchs und lebte, wie diese zerstört wurden, er seine Familie verlor und schließlich seinen Weg nach Oria fand. Während ihrer Zeit mit Ky beginnt Cassia immer mehr am System zu zweifeln. An den Vorgaben, die gestellt, aber nicht hinterfragt werden dürfen. Sie sieht die Ungerechtigkeit, die Ky widerfährt und möchte dem entgegensetzen. Sie werden mehr als nur Freunde, was der Gesellschaft aber nicht verborgen bleibt. Ein erneuter Besuch der Funktionärin bei Cassia bestätigt dies und Cassia wirkt gewarnt nicht mehr aus der Freundschaft werden zu lassen.

Die Warnung bleibt aber unbeachtet, Cassia und Ky sind sich dafür viel zu nahe und jeder möchte dem anderen etwas Gutes tun. Nachträglich zu Cassias Geburtstag bekommt sie von Ky ein Gedicht geschenkt, der anschließende Kuss scheint ihren weiteren Weg zu ebnen, denn in Ky erwacht die Hoffnung auf eine Zukunft, von der er nie zu träumen wagte. Das geschenkte Gedicht hat sich Ky bei den Archivisten besorgt, einer Gruppe von Leuten, die Daten speichern, die die Gesellschaft längst zerstört hätte.

Als Cassia für ihren Praxistest abgeholt wird, der Einfluss auf ihre berufliche Stellung nimmt, hatte sie vorher noch einen der schönsten Momente zusammen mit Ky verbracht. Ein ‚Ich liebe dich’ verband die beiden nun noch stärker, sie wollten sich aufeinander verlassen und das Vertrauen in den anderen setzen. Und Cassia sah sich bald einer Situation gegenüber in der sie eine Entscheidung treffen musste. Für ihren Test wurde sie ins Nahrungsmittelverteilzentrum gebracht, in dem auch Ky arbeitet. Hier soll sie die Arbeiter nach ihren Fähigkeiten unterteilen. Ihre Einordnung soll deren Zukunft beeinflussen und somit auch Kys. Teilt sie ihn der falschen Gruppe zu könnte es sein, dass er seine Arbeit im Zentrum verliert, herabgestuft wird oder er könnte aufsteigen und eine bessere Arbeit erhalten. Cassia hofft auf Letzteres und ordnet ihn der in die bessere Gruppe ein.

Noch bevor sie die Konsequenzen dessen erfährt, offenbart sich ein weiteres Geheimnis bzw. ein weiterer Schachzug der Funktionärin. Denn diese haben Kys Daten absichtlich in den Paarungspool eingegeben, ihm davon berichtet und ihm seine perfekte Partnerin gezeigt, wenn er denn keine Aberration wäre. Cassia ist enttäuscht und verletzt davon, denkt sie doch, dass Ky sich nur deshalb zu ihr hingezogen fühlt. Daraufhin verrät sie Xander, dass sie glaubt, sich in einen anderen zu verlieben und auch in wen.

Cassias Einteilung der Arbeiter hat tatsächlich Auswirkungen und Ky soll einem neuen Arbeitsplatz zugeteilt werden. Während er Cassia den letzten Teil seiner Geschichte schenkt, erhält er von ihr den grünen Stoff des Kleides, das sie zum Paarungsbankett getragen hat. Früh morgens wird Ky dann plötzlich von Polizisten abgeholt und weggebracht. Ohne jede Vorwarnung. Er soll in die Äußeren Provinzen gebracht werden, wo Krieg herrscht. In den Provinzen selbst sollen die Menschen nichts davon wissen, aber nun werden Aberrationen geholt um dort zu kämpfen. Das sind neue Informationen für die Bewohner, die diese fassungslos aufnehmen. Um den Folgen entgegen zu wirken, werden jedoch alle aufgefordert die rote Pille aus ihren jeweiligen Behältern zu holen und einzunehmen. Was sie hier noch nicht wissen, ist dass diese rote Pille ihre Erinnerungen der letzten Stunden unterdrücken wird. Sie sollen somit wieder unter Kontrolle gebracht und mögliche Aufstände sollen verhindert werden. Cassia kann vermeiden die Tablette einzunehmen, denn sie will nicht vergessen, will sich an Ky erinnern und ihn wieder finden. Es folgt die nächste Überraschung – die ganze Familie soll in die Landwirtschaftgebiete umgesiedelt werden und Cassias Mutter gibt sich dafür die Schuld. Sie hat gesehen, dass illegale Pflanzen angebaut wurden und hat dazu zwar einen Bericht abgegeben, der der Wahrheit entspricht, aber trotzdem weiß sie zu viel und soll dieses Wissen nicht verwenden können. Die Markhams werden ebenfalls umgesiedelt, nachdem Ky nun weg ist und die Ahornsiedlung wird zur Gartensiedlung umbenannt.

Die Funktionärin offenbart nun auch ihr Experiment, das sie bewusst angeregt hat nachdem Ky in den Paarungspool gebracht wurde. Sie weiß zwar nicht, wer dafür verantwortlich war, aber hat daraus Nutzen gezogen und ihr Experiment durchgezogen. Cassia und Ky sollten sich näher kommen und wurden in der Wandergruppe absichtlich zum Team bestimmt. Aber obwohl ihr Zusammenfinden von der Funktionärin gefördert wurde, weiß diese nichts von all den Dingen, die zwischen Cassia und Ky wirklich stattfanden. Nichts von den Gedichten, den Gesprächen, dem Kuss.

In einem letzten Gespräch mit Xander, erzählt dieser, dass er sich ebenfalls an die Vorfälle erinnern kann und dass die rote Pille sowohl bei ihm als auch bei Ky nicht wirken würde. Denn das haben sie schon vor einiger Zeit bei einer Wette herausgefunden. Cassia bekommt von Xander ein Abschiedsgeschenk – blaue Pillen, die ihr helfen sollen zu überleben, falls sie sich auf eine lange Reise oder Suche machen würde, und zudem das Versprechen, ihr zu erklären wie der Kompass, Kys Artefakt, funktioniert, mit dem sie Ky wieder finden möchte.

Nach ihrer Umsiedelung stellen Cassias Eltern einen Antrag um diese auf einen Arbeitseinsatz zu schicken. Sie wissen zwar nicht die Details von dem, was vorgefallen ist, aber sie wissen von dem Krieg, sie wissen, dass Veränderungen anstehen und sie wissen, dass Cassia Ky liebt. Mit diesem Arbeitseinsatz wollen sie Cassia die Chance bieten sich auf die Suche nach Ky machen zu können. Denn sie ist seiner Heimat nun viel näher und wird von ihren Eltern und Xander unterstützt und mit weiteren Informationen versorgt. Sie gibt die Hoffnung nicht auf, sie will Veränderungen und sie will selbst entscheiden welchen Weg sie geht.

Quellen: Verlagshomepage

Kommentare:

  1. Großartig, vielen Dank! Jetzt kann Teil 2 kommen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diese Zusammenfassung.
    Ich habe das Buch auf Englisch zu Hause und kann dann am Ende hier noch mal alles nachlesen und überprüfen, ob ich es verstanden habe :) :)


    LG Saendra

    AntwortenLöschen
  3. Super :)Danke, dass ihr auf den Wunsch eingegangen seid.

    AntwortenLöschen
  4. Super Idee! Daumen hoch!!!
    Grüßle Caro

    AntwortenLöschen
  5. @Rosa: Bitte gerne :) und wenn es uns möglich ist, gehen wir gerne darauf ein!

    @Caro: dankeschön!

    AntwortenLöschen
  6. Sind denn Cassia und Xander nach der Umsiedlung nicht mehr gepaart? Weil Cassia meinte sie würde nie zurückkommen, aber wenn sie mit Xander gepaart wäre würde sie doch mit ihm zusammenleben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um ehrlich zu sein müsste ich das direkt noch mal nachlesen, ich weiß es leider selbst nicht mehr... In wie weit die beiden weiterhin Kontakt haben wird man ja erst in der Fortsetzung erfahren und vielleicht klärt sich das erst dort auf.

      Löschen